Dreck und Staub

Meine Kamera ist die günstigste der Olympus OM-D Reihe. Als ich sie anfangs 2016 kaufte, hatte ich Landschaften, Seen und Wälder im Hinterkopf. Wer braucht da schon Dichtigkeit gegen Staub und Wasser? Deshalb ist meine Kamera jetzt halt weder gegen Wasser noch Staub geschützt. Vielleicht ist es da nicht optimal, damit an einen Motocross-Lauf zu gehen?!

Aber wenn ich schon 18 Franken Eintritt bezahlte, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, ein paar Action-Fotos zu schiessen. Ich achtete bei den ersten Runden auch schön behutsam darauf, wohin der Wind den Staub bläst. So stand ich mit dem Rücken zum Wind und wähnte mich auf der sicheren Seite.

Ein Blick auf Kamera und Objektiv ein paar Minuten später zeigte aber ziemlich deutlich, dass hier vielleicht weniger Staub hinkommt, von „sicher“ konnte aber keine Rede sein: alles voller Staub.

Ich hoffe jetzt mal, ich hab‘ gestern nicht meine Kamera ruiniert. Die muss mindestens noch bis Oktober halten. Dann werde ich mir wohl die neue E-M1 Mark II kaufen.

Das obige Bild oben zeigt durchaus ein wenig Action, vor allem aber auch die heftige Staubentwicklung. Der Wind blies vom rechten Bildrand gegen links, aber den Staub hat das nicht gross interessiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.